Montagswanderer beim Viehscheid in Wertach

Die Montagswanderer waren zuletzt vor zwölf Jahren im Allgäu. Auch da fiel der Viehscheid in Wertach auf einen Montag, weil dieser immer am 18. September stattfindet. Deshalb nutzten wir diesen Tag auch diesmal, um den Viehscheid zu besuchen. Schon um 6 Uhr in Waldhausen und um 6:15 Uhr in Lorch gestartet, erreichten wir Wertach kurz nach 9 Uhr. Wegen des Krämermarktes kamen wir nur langsam zum Ort des Geschehens durch und verpassten so die erste Rinderherde.

Krämermarkt in Wertach Davon möchte man am liebsten probieren. Die zweite Herde auf dem Weg zum Scheidplatz

Eimergroße Glocken machen einen Höllenlärm Ohne Worte Ob groß, ob klein, alle sind dabei

Das war kein Problem, denn es folgten weitere festlich geschmückte Tiere und Menschen in traditioneller Tracht. Der Viehscheid in Wertach ist einer der größten und ältesten im Allgäu. Von den sechs Almen bei Wertach kommen bis zu 900 Rinder von der Weide zurück und werden am Scheidplatz durch ihre Bauern übernommen.

Endlich eingefangen, können Schmuck und Glocke abgenommen werden. Da kommt was zusammen und wird später abtransportiert. Er hat gut lachen - der Fang ist geglückt. Das Jungrind ist immer noch bockig.

Den überwiegend jungen Rindern schien das nicht immer zu gefallen und es gab einige leicht an Stierkampf erinnernde Szenen zu beobachten. Tierfreunde sollten auf ein solches Spektakel besser verzichten. Andererseits war es interessant zu sehen, wie die Tiere ihren Fängern immer wieder entwischten.

Anschließend kehrten wir zum Mittagessen im Brauereidorf Rettenberg ein. Am Nachmittag folgte der nächste Höhepunkt in Form einer Wanderung durch die Breitachklamm. Sie ist eine der tiefsten und imposantesten Felsenschluchten und durch gesicherte Wege bei jedem Wetter gut begehbar. Zum Wasser der Breitach gesellte sich bald ein gehöriger Regenschauer, der angesichts der Klamm-eigenen Wasserfälle aber kaum ins Gewicht fiel. Dank unseres Remstal-Reisen-Busfahrers Thomas Marter, vielen schon bekannt durch die Mehrtagesfahrt nach Malé, kamen alle wieder gesund in Lorch an.

Warten in Reih' und Glied auf den Abtransport Nach dem Mittagessen wird die Breitachklamm besucht. Wie auf dem Logo der Klamm schlängelt sich die Breitach durch die Schlucht.

An diesem Strudeltopf wird das Wasser noch lange arbieten können. p1330933Auf der Rückfahrt überraschte uns ein Stück Regenbogen.

Fotos: GK